Restaurierung - Bertram Streicher

Menu:

Basilika St. Alexander und Theodor zu Ottobeuren

Konservierung des Stifterbildes und der Langhauskuppel mit der Benediktinerkuppel und Konservierung der Raumschale mit Stuck von Johann Michael Feichtmayr

arrow Bearbeitete Objektteile
A Jubiläumsfresko über der Marienorgel, 1000 Jahre Ottobeuren, Stifterbild
B Langhauskuppel, Glorie des heiligen Benedikt und sei­nes Ordens
C1 Nordöstliches Pendentifbild im Langhaus, Benedikt mit Stiftern
C2 Südöstliches Zwickelbild im Langhaus, Benedikt und der Räuber Zalla
C3 Südwestliches Zwickelbild im Langhaus, Benedikt mit der Leiter der Demut
C4 Nordwestliches Zwickelbild im Langhaus, Benedikt und Florentinus
D Vierungskuppel, Sendung des Heiligen Geistes
E1 Nordöstliches Pendentifbild in der Vierung, Evange­list Markus
E2 Nordwestliches Pendentifbild in der Vierung, Evan­gelist Lukas
E3 Südöstliches Pendentifbild in der Vierung, Evangelist Johannes
E4 Südwestliches Pendentifbild in der Vierung, Evange­list Matthäus
arrow Kurzbeschreibung der Fresken und Datierung
1737 wurde nach Simpert Kraemers Entwurf der Grundstein zur Klosterkirche gelegt. Unter dem Abt Anselm Erb revidierte1744 der Kurbayerische Oberhof­baumeister Joseph Effner den Grundriß Kraemers. 1748 übertrug der Prälat den Kirchenbau an Johann Michael Fischer. Dieser überarbeitete Kraemers Grundriß und gestaltete den Aufbau nach seinem neueren Kunstsinn. 1756 waren Mauern und Gewölbe vollendet, 1760 die Türme geschlossen. Dekoration und Ausstattung erfor­derten ihre Zeit, bis im Spätsommer 1766 die Kirche ge­weiht wurde. [Lieb: Barockkirchen zwischen Donau und Alpen, München 1953. S.81
Die Kirche ist ein Langbau von 89 m Länge. Seine Brei­te wird aufgeteilt in ein 20,90 m breites, hohes Mittel­schiff und zwei je 6,80 m breite Begleitfluchten niedri­gerer Abseiten. In der Mitte zwischen Chorschluß und Fassade laden zwei Querarme aus: an Breite (18,20 m) und innerer Höhe wenig kleiner als das Langmittelschiff bemessen, in gestelzten Grundrißhalbkreisen geführt. Der Gesamtdurchmesser des Querhauses beträgt 58,30 m. Der Chorschluß ist, im Anstoß an die Stiftsgebäude, abgeplattet. Im Chor sind die Abseiten in je zwei Rau­meinheiten von zweigeschossiger Anordnung geteilt. Im Gemeinderaum sind, ohne Emporen, je zwei hochräu­mige Kapellen ausgebildet. Das Fassadenrund nimmt Vorraum und Musikbühne auf. Zwischen den Türmen beginnt das Mittelschiff mit einem Auftaktjoch. (A Stifterbild, Restaurierung 2011)
Dann folgt ein von Kapellenpaaren und darüber durchziehendem Gebälk gefaßter, im Grundriß quadratischer Gemeinderaum, überwölbt von einer breitovalen Flachkuppel (B Lang­hauskuppel mit C1-4 Zwickelbilder, Restaurierung 2011). Diesem Raumteil genau gleich ist, jenseits der Vierung, der Mönchschor (Engelskuppel Restaurierung 2006). Das dazwischen liegende größere Vierungsquad­rat (D Vierungskuppel und E1-4 Evangelisten, Restaurie­rung 2011) und ist mit einer, auf einem Durchmesser von 22,90 m angesetzten Halbkugel überwölbt; ihr Scheitel erreicht 35,60 m Höhe. Querarme und Langhausanfang haben Tonnen mit viertelkugeligem Schluß.
(nach Lieb: Barockkirchen zwischen Donau und Alpen, München 1953 S. 84)
Raumschale von Johann Michael Feichtmayr (1696 – 1772): Stuckierung und überlebensgroße Stuckplastiken auf dem Kranzgesims
Deckenmalereien von Johann Jakob Zeiller (1708 – 1783): Langhaus Kuppelbild und Pendentifbilder, entstanden 1759 und Vierung Kuppelbild (Südhälfte) und Pendentifbilder, entstanden 1757 / 1758
Deckenmalereien von Franz Anton Zeiller (1716 – 1794): Langhaus Kuppelbild, entstanden 1759; Vierung Kuppelbild (Nordhälfte) und Pendentifbil-der, entstanden 1757 / 1758 und Jubiläumsfresko (Stifterbild) über Marienorgel, entstanden 1760
arrow Umfang der Maßnahme
- Untersuchung zum Erhaltungszustand von Deckenma­lereien und Raumschale mit Brokatmalerei und Stuckie­rung
- Maltechnische Untersuchung
- Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen an Deckenmalereien und Raumschale mit Brokatmalerei und Stuckierung (Trockenreinigung mit Haarpinsel, Behandlung von punktuellen Ablagerungen mit Mikroporenschwamm, Feuchtreinigung mit Wasserdampf, Festigen und Sichern von Malschichtablösungen, Punktentsalzung mit kleinem Mikroporenschwamm, Hinterfüllen von Hohlstellen im Putzgefüge, Schließen von statischen Rissen, Kitten von Rissen und Putzfehlstellen, Retusche von neu gekitteten Bereichen
- Kartierung
- Berichterstellung
- Fotodokumentation
arrow Impressionen
Jubiläumsfresko - 1000 Jahre Ottobeuren (Stifterbild)
Ottobeuren - St. BenediktOttobeuren - Alexander und Theodor
Ottobeuren - StifterOttobeuren - Kaiser OttoOttobeuren - Allegorien
Langhauskuppel - Glorie des heiligen Benedikt und sei­nes Ordens und Pendentifs C1-4
Ottobeuren - Glorie des Hl. BenediktOttobeuren - Glorie des Hl. Benedikt
Ottobeuren - Glorie des Hl. BenediktOttobeuren - Glorie des Hl. Benedikt
Vierungskuppel - Sendung des Heiligen Geistes
Ottobeuren - Sendung des Hl. GeistesOttobeuren - Sendung des Hl. Geistes
Ottobeuren - Sendung des Hl. GeistesOttobeuren - Sendung des Hl. Geistes
Ottobeuren - Sendung des Hl. GeistesOttobeuren - Sendung des Hl. Geistes
Ottobeuren - Sendung des Hl. GeistesOttobeuren - Sendung des Hl. Geistes
Ottobeuren - Sendung des Hl. GeistesOttobeuren - Sendung des Hl. Geistes
Ottobeuren - Sendung des Hl. GeistesOttobeuren - Sendung des Hl. Geistes
Ottobeuren - Sendung des Hl. GeistesOttobeuren - Sendung des Hl. GeistesOttobeuren - Sendung des Hl. Geistes
Ottobeuren - Sendung des Hl. GeistesOttobeuren - Sendung des Hl. GeistesOttobeuren - Sendung des Hl. Geistes
Pendetifs in der Langshauskuppel
Ottobeuren - LukasOttobeuren - Johannes
Ottobeuren - MarkusOttobeuren - Matthäus