Restaurierung - Bertram Streicher

Menu:

Kath. Wallfahrtskirche St. Georg, Kirch-Siebnach

Restaurierung der Deckengemälde von Leonhard Thoma 1907

arrow Kurzbeschreibung der Fresken und Datierung
Beeindruckende Lage nördlich weit außerhalb am Westhang der Wertachniederung. Ab 1666 Ziel einer Wallfahrt. 1718/19 Nuebau durch Michael Stiller unter Beibehaltung des quadratischen Turmunterteils aus der zweiten Hälfte des 15. Jhs; Weihe 1720. - Fresken von Leonhard Thoma 1907. (Dehio, Bayern III: Schwaben, S.569)
Obwohl die Wallfahrtskirche dem Hl. Georg geweiht ist, finden sich fast ausschließlich mariologische Themen. In den sieben großen Deckenbildern erkennt man Szenen aus dem Marienleben, in den ovalen Medaillons die vier Propheten und Evangelisten und die vier lateinischen Kirchenväter. In den 16 kleinen Stichkappenmedaillons ist die Lauretanische Litanei abgebildet.
arrow Situation vor der Restaurierung
Kirchsiebnach - Geburt Christi
Kirchsiebnach - Vorzeichnung
Kirchsiebnach - Ambrosius
Die barocke Malerei: Es ist bekannt, dass unter der rezenten noch Teile der barocken Ausmalung um (1720?) erhalten sind. Bei der Untersuchung wurden keine Vorbereitungsmittel wie Übertragungsraster oder eindeutige Ritzungen in den frischen Putz gefunden. Es scheint noch ein großer Teil der barocken Malerei erhalten zu sein. In allen Ausbruchbereichen der Seccomalerei ist eine polychrome freskale Schicht zu erkennen. Die Oberfläche ist teilweise sogar noch gut erhalten, jedoch ist unklar, wie groß der Umfang der barocken Substanz ist.
Malerei von 1907 von Leonhard Thoma: Aufgrund von Salzschäden war die barocke Malerei wahrscheinlich in einem schlechten Zustand. Unter anderem waren die Deckenbilder "undeutlich geworden, da die Zinnober- u. Bleiweißfarben einer späteren Ausbesserung sich schwärzten." Anfang des 20. Jahrhunderts entschloss man sich zu einem Neuaufbau der Malerei:
Dazu wurde die Oberfläche meistens mit einer sehr feinen und glatten Gipstünche bis 1 mm dick überstrichen bzw. überschlämmt (Sandzuschlag). Das Impasto des Quasts ist bei Streiflicht deutlich erkennbar. Alle Konturen wurden mit einer roten Pinselzeichnung vorgelegt. Die Vorzeichnung ist bei vielen Bildern sichtbar. Die malerische Ausführung folgt sehr genau der Vorzeichnung.
Die Malerei wurde a secco in dünnen Lasuren aufgetragen. (Bindemittel vermutl. Kalkkasein). Gewänder und Inkarnate sind fein modelliert. Es gibt wenig pastose Bereiche; auch Höhungen sind eher lasierend gesetzt.
Bei der Malerei ist deutlich die Manier des beginnenden 20. Jahrhunderts zu sehen: Die Farbigkeit des Barocks wurde nicht übernommen. An den Gewändern von Gregor und Ambrosius sind die Bordüren der Gewänder mit filigranen Mustern verziert; bei Gregor sind zusätzlich monochrome Nischenfiguren detailliert gemalt. Bei den großen Bildern wird eine räumliche Tiefenwirkung durch die Staffelung der architektonischen Rahmung erzeugt.
arrow Maßnahmen
Kirchsiebnach - Lukas
Kirchsiebnach - Lukas
- Trockenreinigung der stabilen Bereiche mit weichem Pinsel und Wishab-Schwamm, Abnahme der losen Mordantvergoldung
- Festigung kreidender Bereiche mit Tylose MH 300 ca. 3% in dest. Wasser,aufgestrichen über Japanpapier
- Festigung von Malschichtschollen mit Tylose MHB 3000, 5% in dest. Wasser, Vornetzen mit Wasser-Isopropanol-Gemisch
- Festigung von offenen Putzstellen und Rissrändern mit Syton x 30, 10 % in Wasser
- Hohlstellen: Anbohren der Hohlstellen in Rissbereichen mit 4,5 mm Bohrer (entlang von Rissen Abstand ca. 15 cm); Vornetzen und Vorfestigen mit Syton X 30, 10%; Hinterfüllung mit Calxnova (insgesamt ca. 25 l), Abstützen der großen Rissbereiche an den Deckenbildern mit gepolsterter Holzschalung
- Salzverminderung: Bei Stella Matutina, Regina Apostolorum und Ambrosius starke Schädigung von Putz und Malschicht durch Salzausblühungen. Kompressenentsalzung mit Buchenzellstoff Arbocel 200 und 1000 (Verhältnis ca. 4:1 mit Wasser gesättigt). Auftrag bis 1 cm stark, Abdecken mit Hostaphanfolie. Dauer ca. 30 min. Anwendung 2 mal.3 Nachfestigung von gelösten Malschichtschollen mit Tylose MHB 3000, 5%, Nachfestigung von unterbundenen Bereichen mit Tylose MH 300 ca. 3%.
- Kittung: Grobputz (Sand Körnung bis 2 mm) + Sumpfkalk, Verhältnis = 3 :1; Feinputz: Sumpfkalk + feiner Sand Körnung bis 0,5 mm + Quarzmehl, Verhältnis = 1: 2 :1; Kalkglätte: Sumpfkalk + Kalksteinmehl, Verhältnis = 1: 2; Kittung auf Niveau, Angleichen der Oberfläche; Großflächige Putzergänzungen bei Ambosius und Stella Matutina mit Feinputz
- Retusche mit Pigmenten in Kalktechnik. Bei Retusche von intensiven und dunklen Farben wurde Tylose als Bindemittel zugegeben. Allgemein zurückhaltende Retusche von Fehlstellen und optische Beruhigung von fleckigen Bereichen in Trattegio-Technik.
- Mordantvergoldung: Ergänzung der Fehlstellen mit Mordantmasse und Blattgold. Anschließendes Abtönen mit Gouachfarben.
arrow Impressionen
Malereien nach der Restaurierung
Kirchsiebnach - Maria Himmelfahrt Kirchsiebnach - Darstellung im Tempel
Kirchsiebnach - Maria Heimsuchung Kirchsiebnach - Hieronymus
Kirchsiebnach - Ambrosius Kirchsiebnach - gregor
Kirchsiebnach - Markus Kirchsiebnach - Lukas
Kirchsiebnach - Johannes Kirchsiebnach - Matthäus