Restaurierung - Bertram Streicher

Menu:

Aktuelles

Kath. Votiv- und Wallfahrtskirche St. Anton in Partenkirchen: Restaurierung der drei gemalten Kreuzwegstationen

arrow Kurzbeschreibung der Fresken und Datierung
Partenkirchen - St. AntonAn der Wallfahrtsanlage schließt sich südlich und östlich des Langhauses ein erhöhter, über Treppen aufgeführter Arkadengang an. Vermutlich von Schmuzer konzipiert. Darin befinden sich drei gemalte Kreuzwegstationen, die Kreuzaufrichtung, das Kreuz und Assistenzfiguren der zwölften Kreuzwegstation und die Kreuzabnahme.
Diese drei gemalten Stationen wurden 2013 aufgrund von Salzschäden und Schäden an der Malschicht restauriert.

Kath. Wallfahrtskirche St. Rasso in Untergammenried: Restaurierung der Raumschale und der Deckenmalereien von Joseph Hartmann 1756

arrow Kurzbeschreibung der Fresken und Datierung
Untergammenried - St. RassoEine rege Wallfahrt und die Stiftung einer Rassoreliquie aus Grafrath führten 1746/47 zu einem Neubau, der 1756 geweiht wurde.
Gute Raumwirkung durch starke Vertikalisierung der Proportionen und durch die reiche Wand- und Altarausstattung der Erbauungszeit. Im Chor Rokokostuck mit zarten Blumenketten.
Fresken von Joseph Hartmann. Im Chor St. Rasso als Fürbitter der Notleidenden, beiderseits des oberen Altars der Kirchenpatron als Augustinerchorherr im Gebet und als Feldherr zu Pferd in der Ungarnschlacht.
Über dem Chorbogen kleine Wappenkartusche des Augsburger Klosters St. Katharina.
Im Langhaus: St. Rasso bittet den Bayernherzog Heinrich um seine Entlassung aus dem Kriegsdienst, seitlich vier Elemente als Allegorien der Nöte, in denen der hl. Rasso hilft.
Über der Orgel an der Westwand seine riesige Halbfigur, an Decke und Wänden aufwendige Architektur- und Dekorationsmalereien in Form von Stuckimitationen und Scheinpilastern.
arrow Maßnahmen
Reinigung der Raumschale mit partieller Neufassung.
Festigung und Hinterspritzen des Deckenputzes, Abnahme schlecht haftender Bockshaut mit Erneuerung.
Reinigung der Deckenbilder, partiell mit Ammoniumkarbonat im Bereich von altem, fleckigem grauen mikrobiellen Befall.

Basilika St. Alexander und Theodor zu Ottobeuren: Konservierung der Deckenmalereien in den Museumsräumen 254 und 256 (Geheimarchiv des Abtes)

arrow Kurzbeschreibung der Fresken und Datierung
Raum 254: Der Deckenspiegel des langen und schmalen Raumes zeigt eine Himmels- und Wolkenszenerie, die nach Norden ausgerichtet ist: Zwei auf Wolken sitzende Personifikationen in Begleitung vieler Putten geben das Thema an: die Begier, die Natur zu erforschen und sie in der Kunst nachzuahmen. Das Deckenbild stammt von Arbogast Thalheimer, 1724.
Ottobeuren - St. Alexander und TheodorRaum 256 (Geheimes Archiv des Abtes): Der kleine quadratische Raum wurde 1724/26 ausgestattet, 1724 mit Kuppel und Deckenbild, 1725/26 verkleidet mit konvex geschwungenen, kunstvoll furnierten Wandschränken mit verborgenen Schubladen und Türen, die den Raum in einen kreisrunden Kuppelraum verwandeln. Das Kuppelfresko ist das früheste erhaltene Fresko Franz Joseph Spieglers: Der Abt Rupert Ness verehrt die Dreifaltigkeit.